„Neues Leben in verlassenen Dörfern“

von | 16. Juli 2020 | 0 Kommentare

Auf DEUTSCHLANDFUNK KULTUR ist ein toller Beitrag, ua. mit Alina Wander (Hohenbüssow), Susanne Wiest (Siedenbüssow) und Christina Rode (Wietzow) enstanden!

aus dem Beitrag von Philipp Lemmerich: „Vorpommern zählt zu den ärmsten und am dünnsten besiedelten Regionen Deutschlands. Ein guter Nährboden für rechte Bewegungen. Doch es gibt auch die andere Seite: Die Region zieht junge Leute an, die Neues ausprobieren wollen. Montagmorgen – im Waldkindergarten in Tückhude sind die Kinder gerade vom Frühstücken gekommen und bereiten sich jetzt darauf vor, Kirschen pflücken zu gehen. Das Gelände liegt mitten in der Natur, sogar ein kleiner Bach fließt durch das Grundstück. „Dadurch, dass wir eine kleine Gruppe haben, haben wir gar nicht so viele Auflagen, an die wir uns halten müssen“, sagt Alina Wander, Mitgründerin des Waldkindergartens WaWiKi…“

zum Beitrag: https://www.deutschlandfunkkultur.de/vorpommern-jenseits-rechter-tendenzen-neues-leben-in.1001.de.html?dram:article_id=480521

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren

Teile diesen Beitrag